Mauritius bietet mehr als weiße Strände

Vor einigen Wochen reiste ich wieder einmal für 14 Tage nach Mauritius um unsere Hotels zu besuchen, neue Hotels in Augenschein zu nehmen und den Kontakt zu den Mitarbeitern in den Hotels zu vertiefen. Als „Mauritiusspezialistin“ bei Trauminsel Reisen möchte ich nicht nur aus Newslettern und E-Mails erfahren, dass ein neues Restaurant, einen größerer Pool oder eine neue Strandbar gebaut wurde – ich will sie sehen und erleben um meinen Gästen mehr als die Fakten weitergeben zu können.

Da es auch eine Reihe neuer Hotels gibt habe ich mir Zeit genommen sie genau in Augenschein zu nehmen. Mit dem Astroea und dem SO Mauritius haben wir nun zwei Hotels neu in unseren Prospekt genommen, weil sie beide etwas Besonderes haben und das Preis-/Leistungsverhältnis gut ist. Im Übrigen aber hat sich herausgestellt, dass unsere bestehende Auswahl „stimmt“. In den unterschiedlichen Sternekategorien haben wir genau die Hotels im Angebot, die ich guten Gewissens empfehlen kann!

Mauritius jenseits von Hotels und Stränden

Währen dieser Reise hatte ich auch Gelegenheit Mauritius aus einer anderen Perspektive als der „Hotel-, Strand- und Serviceberaterin“ kennen zu lernen. Die Insel hat nämlich weitaus mehr zu bieten und ich empfehle Ihnen, sich hin und wieder einen Tag außerhalb des Hotels zu gönnen. Das macht den Urlaub interessanter und es bleiben wunderbare Erinnerungen im Gedächtnis. Hier nur zwei von vielen lohnenden Ausflugszielen.

Casela Park

Eines von vielen „Highlights“ ist der „Casela Park“ im Südwesten der Insel, nicht weit von Flic en Flac entfernt. Es handelt es sich dabei um einen der ersten Tierparks der Insel. Früher hatte er sich darauf beschränkt eine große Anzahl an Vögeln in riesigen Volieren zu zeigen. Casela hat sich aber stark verändert und es entwickelt sich ständig weiter zu einem “Eventpark” der Extraklasse. Seit einigen Jahren wird Wert auf Angebote gelegt, an der die ganze Familie Freude hat. Das beginnt bei einer Jeepsafari mit Fütterung von Straußen und Zebras, über Segway- und Quadbike-Touren bis zum Zipline-Erlebnis. Das Angebot ist riesig und ein Tag kann dort bequem verbracht werden.

Der Höhepunkt eines Besuchs im „Casela Park“ aber ist das Erlebnis eines Spaziergangs mit Löwen, auch wenn hieran ausnahmsweise Kinder unter 15 Jahren nicht teilnehmen können. Aus gutem Grund! Drei für die Betreuung von Löwen ausgebildete Tierpfleger betreten mit einer Gruppe von maximal 12 Besuchern in ein riesiges Löwengehege. Es ist so groß, dass man den Eindruck hat sich in freier Wildbahn zu befinden.  Hinter mehreren Zäunen angekommen, die das Parkgelände umschließen  hat man nicht den Eindruck, dass die Tiere sich in ihrer normalen Umgebung, ihrem Revier befinden. Kaum hat man das letzte Sicherheitstor passiert, kommen ein oder zwei Löwen angetrottet die ihre Pfleger offenbar kennen und mögen und Lust haben auch mit uns ihnen noch unbekannten Menschen zu kommunizieren. Sie schreiten zunächst ohne Eile auf die Gruppe zu, wenden sich dann um und trotten in majestätisch-ausgeglichener Ruhe weiter. Gelegentlich blicken sie sich um, und prüfen, ob Pfleger und Begleiter ihnen folgen. Die Tiere geben den Weg und das Tempo vor, oft laufen sie so nahe neben den Besuchern her, dass man sie berühren kann! Die Faszination der geballten Kraft dieser Tiere ist unbeschreiblich und der Spaziergang flößt Respekt vor der wilden Natur ein.

Curious Corner

Als weiteres Beispiel der vielen Ausflugsmöglichkeiten möchte ich Ihnen „Curious Corner“ im Bergdorf Chamarel ans Herz legen. Das ist ein neues Museum in dem mehrere Räume so gestaltet sind, dass sich die unglaublichsten optischen Täuschungen ergeben. Eine komplette Tour durch die Ausstellung dauert nur etwa eine Stunde, nach der man dringend eine Pause benötigt, um wieder Ordnung in den verwirrten Geist zu bringen. Die Mischung von Bildern, Gegenständen und interaktiven Installationen ist unglaublich und es ist kaum zu verstehen, warum man Dinge zu sehen und zu erleben glaubt, die unmöglich real sein können.

In den kommenden Monaten und Jahren wird auch der weitläufige Garten des Museums umgebaut und wird Einrichtungen haben, die das Auge und die Vorstellungen verwirren. Ein wunderbarer Ausflug für die ganze Familie einschließlich kleiner Kinder.

Ich freue mich darauf, Ihnen bald behilflich zu sein einige dieser Ausflugsattraktionen in ihr Urlaubsprogramm einzufügen. Es lohnt sich!

Ihre Patricia Dehm-Schimpfermann

Auch 3sat fand Interesse an Mauritius:

2 Kommentare

  1. Melanie & Holger

    Hallo liebe Frau Dehm-Schimpfermann,

    Ihren Ausführungen können wir vollkommen zustimmen.
    Auch wenn es anfangs “schwer fällt”, das Dinarobin zu verlassen, so haben wir zwei tolle Tagestouren auf Mauritius erleben dürfen.
    Tagestour 1: Einen Tag lang wurden wir von einem Fahrer von der Agentur Solis (durch Sie vermittelt) auf der Südtour zu den schönsten Sehenswürdigkeiten, angefangen vom Black River National Park, über eine buddhistische Tempelanlage und eine Krokodilfarm, bis hin zu einem Vulkankrater und einem Wasserfall begleitet.
    Tagestour 2: Sehr empfehlen können wir auch eine Snorkeling-Cruise auf einem Speedboot (buchbar ebenfalls über Solis). Hier sollte man ein paar Euro mehr ausgeben, und diese Cruise als exclusive Variante buchen, denn dann ist man, abgesehen vom Bootsführer, komplett allein auf dem Boot, und kann so seinen Zeitplan individuell gestalten. Den perfekten Abschluss dieser Cruise bildet ein Lobster BBQ auf der Ile aux cerf…..

    Wir freuen uns schon auf den nächsten Urlaub auf Mauritius…..
    liebe Grüße
    Melanie & Holger

  2. Patricia Dehm-Schimpfermann

    Danke für das schnelle Feedback 🙂 Ich freue mich schon, Ihnen bei der nächsten Reiseplanung behilflich sein zu dürfen.

    Lieben Gruß aus Herrsching

    Patricia Dehm-Schimpfermann

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.